Kaaren Beckhof grew up in Bad Salzuflen, Germany. In the late 80s she moved to Berlin, started a theater group, studied theater and comparative religion, and experimented with performance art. A grant for a research project about The Wooster Group brought her to New York. She proceeded to study under Paul Kos at the San Francisco Art Institute, and graduated with a Master’s degree in interdisciplinary art at SFSU, receiving the Culminating Project award. During this time, she also directed and curated at Artist’s Television Access and taught at X’pression College for Digital Arts. Since she returned to Berlin, she’s been exhibiting her work in a number of shows and has collaborated with several international artists and organizations in the fields of visual and performance art. In 2006 Kaaren started to artistically research Kolams in South India. As the first western artist, she conceptually developed these ephemeral strew drawings, and has subsequently been awarded grants from the Berliner Senat für Stadtentwicklung, Kulturstiftung Rhein-Neckar-Kreis e. V., DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst,  Euregioprojekt GrensWerte and Künstlerdorf Schöppingen. At the Heiligenhafener Installationsparcour 2014 she received the art award by the Kunstverein Wagrien e.V. and in 2015 the Futropolis Award for the future of urban cultures, Berlin. Her works are represented in private and public collections. Kaaren has also been involved as a docent with the Flensburg University, Stiftung Deutsche Kinemathek as well as the Berlinische Galerie. She lives and works in Berlin.

Walking, driving, hanging, coughing, screaming – Kaaren Beckhof’s works originate in everyday body modes. Introspectively deepened and transdisciplinarily researched, they are the foundation for her performance, which is primarily dedicated to the atmospheric interpretation of the location.  Beyond traditional boundaries of genres, Kaaren creates site specific situations that provoke aesthetic experiences. Video, photography and drawing, combined with public space and participating strategies have always played an important role for the artist.  Her early theater work was influenced by ideas of non-representative theater such as Boal and Artaud.  She was for example invited as Diogenes to participate in the inaugural journey of a new train service from Berlin to Prague. More recently her focus has been on performative, site and time specific drawings. Her labyrinthine ornamental strew drawings are performed in selected locations. The basic pattern is a grid of dots. In a meditative process, these dots are being navigated with an endless line, an ‚Ariadne’s thread’. During long hours of strewing, the artist is mainly bending over, and movement and motionlessness, time and space converge.  She melts into her environment to become a sculpture in a moving system.  The strew drawing is a temporary trace of this process.  Inspiration for this work are South Indian Kolams, which are traditional ornaments that are daily strewn in front of homes.

>>CV Kaaren Beckhof 2019

Kaaren Beckhof wuchs in Bad Salzuflen auf. Als Erzieherin kam sie 1987 nach Berlin, gründete eine Theatergruppe und studierte Theater- und Religionswissenschaft. Erste experimentelle Performances entstanden. Mit einem Stipendium für eine Forschungsarbeit über die Wooster Group in NYC kam sie in die USA. Dort studierte sie bei Paul Kos am San Francisco Art Institute und graduierte mit dem M. A. in Interdisziplinärer Kunst, Culminating Project Award an der San Francisco State University. Sie inszenierte und kuratierte am Artists’ Television Access und lehrte am X’pression College for Digital Arts. Seid ihrer Rückkehr nach Berlin zeigt sie Ihre Werke in zahlreichen Ausstellungen und kooperiert mit internationalen Künstler*innen und Institutionen der Darstellenden und Bildenden Kunst. 2006 begann sie in Südindien mit der künstlerischen Erforschung von Kolams. Diese temporären Streuzeichnungen entwickelt sie als erste westliche Künstlerin konzeptuell weiter. Dafür erhielt sie Förderungen des Berliner Senats für Stadtentwicklung, Kulturstiftung Rhein-Neckar-Kreis e. V., DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst und dem Euregioprojekt GrensWerte. 2014 wurde ihr der Kunstpreis des Kunstverein Wagrien e. V. beim Heiligenhafener Installationsparcour verliehen. Werke sind in privaten und öffentlichen Sammlungen vertreten. Kaaren Beckhof ist langjährig im Bereich Bildung für die Stiftung Deutsche Kinemathek sowie der Berlinischen Galerie tätig. Sie lebt und arbeitet in Berlin.

Gehen, fahren, hängen, atmen, husten, schreien – ihren Ausgang nehmen Kaaren Beckhofs Arbeiten in alltäglichen Handlungs- und Bewegungsmodi. Durch Innenschau vertieft sowie transdisziplinär untersucht, bringen ihre Interventionen und Performances sie verwandelt zur Anschauung. Die Medien Video, Fotografie und Zeichnung, der öffentliche Raum, sowie partizipative Strategien spielen für die Künstlerin seit jeher eine wichtige Rolle. Ihre frühen Theaterarbeiten waren von Ideen zu einem „nicht-repräsentativen“ Theater wie bei Boal und Artaud beeinflusst. So war Sie beispielsweise zum offiziellen Programm der Einweihungsfahrt des EC Comenius von Berlin nach Prag als Diogenes eingeladen. In letzter Zeit gilt ihr besonderes Interesse dem performativen, dem zeit- und raumbezogenen Zeichnen. An ausgewählten Orten entwickelt sie situativ labyrintisch-ornamentale Streuzeichnungen. Deren Grundmuster besteht aus einem Punktegitter, das sie meditativ mit einer unendlichen Linie umfährt, einem Ariadnefaden. Während stundenlanger Streuungen, bei denen sie wiegend in der Vorbeuge verweilt, konvergieren Bewegung und Stillstand, Zeit und Raum. Sie verschmilzt mit ihrer Umgebung zu einem Raumbild, einer Skulptur in beweglichen Systemen. Die Streuzeichnung bleibt vorrübergehend Spur dieses Prozesses. Zu dieser Arbeit inspirieren sie südindische Kolams, das sind traditionell vor den Häusern gestreute Ornamente, die täglich erneuert werden.

>>CV Kaaren Beckhof 2019